Seiteninhalt

Junger Wiener

Der frische, fruchtige Wiener Jungwein, der Jahr für Jahr als Vorbote des neuen Jahrgangs in der Stadt Einzug hält präsentiert sich spritzig und charmant. Er ist der urbane Typ unter den Wiener Weinen – leicht und duftig – und natürlich am besten jung zu trinken. Ein Wein, der im Herbst nicht nur pures Trinkvergnügen bereitet, sondern auch die unterschiedlichsten Menschen zusammenbringt.

Jugendlicher Leichtwein

Modern, urban und trendy präsentiert sich der Junge Wiener – passend zum leichten spritzigen Geschmack des Weins. Letzterer ist im Übrigen ein wesentliches Kriterium, um überhaupt in die Riege der Jungen Wiener aufgenommen zu werden.

Fruchtig und würzig duften die Jungen Wiener, die jedes Jahr im Herbst in der Stadt Einzug halten. Trocken ausgebaut, mit einem Alkoholgehalt von max. 12,5 Prozent und einer ausgewogenen Frucht-Säure-Balance sind die leichten, spritzigen Weiß- und Rotweine optimale Begleiter zu saisonalen Speisen, zum traditionellen Martinigansl oder auch zu Heurigenschmankerln.

Innere und äußere Werte zählen

Als Qualitätswein muss der Junge Wiener – wie auch alle anderen Weine der Region – die kritische Prüfung durch eine unabhängige, qualifizierte Jury bestehen. Denn nur so kann garantiert werden, dass nur erstklassiger Jungwein der Weinregion mit ausgewogener Frucht-Säure-Balance und geringem Alkoholgehalt die Marke Junger Wiener trägt.

Maximal zwei Weine pro Betrieb, die dem Geschmacksbild des Jungen Wiener entsprechen müssen, dürfen die Marke Junger Wiener tragen, wobei sowohl die inneren als auch die äußeren Werte zählen. So muss der Jungwein trocken ausgebaut sein und in seinem Geschmacksbild einem jungen, frischen, charmanten Wein entsprechen. Ein eigens kreiertes Logo ziert das Etikett jedes Jungen Wieners – sowohl Erkennungsmerkmal der Wiener Jungweinmarke als auch Gütesiegel.